Betriebskosten senken durch Umweltschutz

Die Stadtgärtnerei Wiesbaden-Aukamm hat durch Investitionen im Umweltschutz ihre Produktionskosten senken können und die Wettbewerbsfähigkeit verbessert.

Durch den Einbau einer Regenwassernutzungsanlage wird der Trinkwasserverbrauch bei der Pflanzenproduktion erheblich reduziert. Das Dachablaufwasser von über 4.600 m2 Dachflächen wird in Speichern mit einem Gesamtvolumen von 116 m3 gesammelt und der Produktion zur Pflanzenbewässerung zugeführt.

Die Einsparung beläuft sich auf bis zu 3 Mio. Ltr. Trinkwasser pro Jahr, je nach Jahresniederschlag. Gleichzeitig wird ein Bach, der bisher das Dachablaufwasser abgeleitet hat, mit dieser Wassermenge bei Regen entlastet und die Hochwassergefahr für die Anlieger erheblich reduziert.

Bei der Steuer- und Pumpentechnik wurde auf energiesparende Bauteile geachtet. Als Pumpen wurden ausschließlich sehr leise arbeitende Tauchpumpen mit hohem Wirkungsgrad aus Edelstahl eingesetzt, wie sie auch in der Trinkwasserförderung zum Einsatz kommen. Die Steuertechnik ist mit Mikroprozessoren bestückt, so daß ein Stromverbrauch von nur 5 mA für die Steuerung anfällt. Die gesamte Anlage ist wartungsarm ausgelegt.

Die Anlagenausführung erfolgte nach öffentlicher Ausschreibung durch STEINLE Umwelttechnik als Hersteller der REWALUX®-Systemanlagen, die eigene Patente besitzt und über besondere Erfahrungen sowohl bei häuslichen Regenwassernutzungsanlagen, wie auch bei Großanlagen für Gewerbe und öffentliche Gebäude verfügen.

Die Gesamtanlage ist entsprechend den Einsatz- und Baubedingungen in 3 Teilbereiche aufgegliedert :

Teil A : Nordbereich
Doppelspeicheranlage mit 33 m3 Hauptspeicher und 6 m3 Zwischenspeicher

Das Dachablaufwasser von Haus 11-14 und dem nördlichen Werkstattdach wird über Klärspeicher in eine Speicherbatterie in Haus 11 geleitet. Ein Teil des Dachablaufwassers (Haus 14) wird in Zwischenbehältern gespeichert. Bei Unterschreitung des Füllstandes im Hauptspeicher unter 80% wird aus den Zwischenbehältern nachgespeist. Sinkt der Füllstand im Hauptspeicher unter 10% wird bis zur 10%-Marke Stadtwasser nachgespeist.

Vorteil dieser Teilanlage :


Teil B : Südbereich
Hybrid-Anlage (Doppelspeicheranlage)
57,5 m3 Erdzisternen + 8 m3 Vorlagebehälter in Haus 8

Das Dachablaufwasser der südlichen Gewächshäuser wird über einen Klärschacht in Betonzisternen geleitet. Die Versorgung der Bewässerungsanlagen aller südlichen Gewächshäuser erfolgt aus Vorlagebehältern in Haus 8, die automatisch aus den Erdzisternen nachgespeist werden. Bei Regenmangel erfolgt die Nachspeisung der Vorlagebehälter aus dem Stadtwassernetz.

Vorteil dieser Teilanlage :


Teil C: Palmenhaus
Einzelanlage 12 m3 Innenspeicher

Das Dachablaufwasser von Haus 7 und dem südlichen Werkstattdach wird über einen Klärspeicher in eine Speicherbatterie von 6 Innenspeichern geleitet, aus denen die Großpflanzen mit Handbrausen bewässert werden.

Vorteil dieser Teilanlage :

Zurück zur Referenzliste